Sie sind hier: Motorsport » Langstreckenpokal » News

18.04.2013 |

Nachricht

mathilda racing – Doppeltes Pech beim 2. VLN Lauf

Erst bei der Startaufstellung zehn Plätze verloren und dann unverschuldet in Kollision verwickelt.

Am Freitag, den 12.04.2013, trafen sich Rennfahrer, Mechaniker und VLN-Fans in der Eifel zum verspäteten Saisonauftakt.

Artikel interessant?

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn doch mit deinen Freunden.

Das sehr große Starterfeld mit 218 Fahrzeugen forderte die Organisatoren des DMV 4-Stunden Rennens der Langstreckenmeisterschaft enorm. Dies hatte für mathilda racing zur Folge, dass das Team beim Training noch ohne Boxenplatz war. Trotzdem verzeichneten Michael Paatz und Josef Kocsis bei schwierigen Trainingsbedingungen mit abtrockender Fahrbahn und einen Vielzahl von Unfällen einen brauchbaren 9. Startplatz in der Klasse SP3T.

 

Wegen einer nicht geklärten Zeitstrafe wurde mathilda racing innerhalb der zweiten Startgruppe um zehn Plätze versetzt, was dazu führte, dass sich ein Großteil der CUP1 Opel Astra OPCs zwischen dem mathilda Scirocco und den restlichen SP3T-Fahrzeugen befand.


Guter Start ins Rennen

 

Beim verspäteten Start am Samstagmittag verlief alles reibungslos und Startfahrer Michael Paatz kämpfte sich erfolgreich durch die zweite Startgruppe. Von Startplatz 9 konnte sich der mathilda Chef bis auf Rang 4 in der Klasse nach vorne arbeiten. Beim Tankstopp verlor das Team dann allerdings über zwei Minuten, weil man auf eine freie Zapfsäule warten musste. Somit war der vierte Platz wiederdahin und man sortierte sich auf Platz fünf wieder ein. Joschi Kocsis konnte in seinem Stint zwar den Rückstand auf Platz vier verkürzen, aber es blieb noch ein Gap von knapp zwei Minuten.


Der verdiente Lohn blieb aus

 

Durch eine Vielzahl neuer Fahrer, dem gestiegenen Druck nach der langen Winterpause, neu aufgebauten Fahrzeugen und dem Geist der Grünen Hölle schieden rund ein Drittel der 193 Teilnehmer durch technischen Defekt oder Unfall vorzeitig aus. Von 15 gestarteten Autos, davon allein fünf Sciroccos, in der SP3T fielen bereits in den ersten drei Runden die Sciroccos des Team Wieninger, Franzen / Rühl und Düchting der Nordschleife zum Opfer. So war es an Michael Paatz im Schlussdrittel den vierten Platz und damit einen der vier führenden Audi TTS anzugreifen. Doch auch der mathilda-Scirocco wurde an diesem Samstag nicht verschont. Fünf Runden vor Schluss kollidierte Michael Paatz im Streckenabschnitt Kesselchen mit einem BMW, der ihn in einer schnellen Linkskurve von der Fahrbahn drängte.

„Dass der Unfall so kurz vor Zieleinlauf passierte, ist für das gesamte Team sehr ärgerlich“
verriet Michael Paatz. „Bis dorthin hatten wir uns mit sehr guten Rundenzeiten zeitweise den vierten Platz erkämpft. Leider konnten wir den verdienten Lohn nicht einstreichen sondern nur noch den anderen Rennfahrern die Daumen drücken, dass die letzten Minuten unfallfrei verlaufen.“

 

Als einziger Scirocco der SP3T sah das Team von Götz Motorsport auf dem von mathilda racing geerbten fünften Platz das Ziel.

 

Ausblick VLN 3 und 24h Rennen

Auf Grund des großen Schadens am Scirocco und der Vorbereitung eines neuen Sciroccos für das ADAC 24h Rennen wird das mathilda racing Team VLN 3 auslassen. Die Fans dürfen sich auf eine große Überraschung freuen. Nicht nur die Fahrerbesatzung sondern auch der Auftritt wird spektakulär sein. Seien Sie gespannt, wenn im Mai der Vorhang fällt und es wieder heißt: „die Grüne Hölle ruft!“

YouTube - Kanal

10. VLN Lauf 2012 mathilda racing plant für 2013